Gesetzesstand:15.12.2017



Klage- und Widerspruchsfristen


Klagefristen / Widerspruchsfristen berechnen in 3 Schritten:
1. Wählen Sie zunächst das Datum aus, zu dem Ihnen der Verwaltungsakt/Bescheid, bzw. die Kündigung zugestellt wurde. Bei der Verfassungsbeschwerde wählen Sie als Datum den Tag, wann das Gerichtsurteil Rechtskraft erlangt oder das Sie belastende Gesetz erlassen wurde. Wählen Sie außerdem das maßgebliche Bundesland, damit der Rechner die dort gängigen Feiertage mit berücksichtigt.
2. Wählen Sie aus, was auf Ihren Fall zutrifft.
3. Klicken Sie abschließend auf den Berechnen Button.

Wann wurde der Verwaltungsakt oder die Kündigung zugestellt? Seit wann ist das Gesetz aktiv?

Tag: Monat: Jahr: Bundesland:


Arbeitsrecht - Kündigungsschutzklage

    Mir wurde gekündigt, dagegen möchte ich klagen.

Allgemeines Verwaltungsrecht

Gegen Sie wurde ein Verwaltungsakt z.B. Gebührenbescheid erlassen und Sie möchten dagegen vorgehen.   

   Laut dem Bescheid müsste ich zunächst Widerspruch einlegen, bevor ich klagen darf - Vorverfahren oder         auch Widerspruchsverfahren genannt.

   Es wäre zunächst ein Vorverfahren durchzuführen. Ich wurde jedoch nicht darüber belehrt.
        Eine Rechtsbehelfsbelehrung lag dem Verwaltungsakt nicht anbei.

   Es gibt in meinem Bundesland in dieser Sache kein Widerspruchsverfahren.
        Ich möchte direkt gerichtlich dagegen vorgehen.

Steuerrecht

    Ich möchte gegen meinen Steuerbescheid Einspruch einlegen

Grundrechte - Verfassungsbeschwerde

    Ein Gesetz verletzt meine Rechte. Dagegen möchte ich Verfassungsbeschwerde einlegen.

    Ein Gerichtsurteil verletzt meine Rechte. Dagegen möchte ich Verfassungsbeschwerde einlegen.


Letzter Tag der Frist:

Tage bis zur Verfristung:



Zur Info:
- um Ihnen das präziseste Ergebnis zu berechnen, berücksichtigt der Verjährungsrechner Schaltjahre, Wochenenden, alle länderübergreifenden Feiertage, alle gesetzlichen Feiertage des jeweiligen Bundeslandes, sowie die Regelungen des § 188 BGB